Warum und wie jeder zum Privatpatienten werden kann

 

Jeder gesetzlich krankenversicherte Bürger hat Anspruch auf ein direktes privates Vertragsverhältnis zum Arzt nach § 13 SGB-V (Kostenerstattung ärztlicher Rechnungen), ohne Umweg über teure Zwischenhändler wie die Kassenärztliche Vereinigung und intransparente Verwaltungsstrukturen (Sachleistung mit Chipkarte).

 

Jede gesetzliche Kasse ist verpflichtet, den Versicherten eine privatärztliche Behandlung mittels Kostenerstattung zu ermöglichen. Die Knappschaft bietet seit vielen Jahren als einzige Kasse ein sehr gutes Angebot (Stand 6/22).

 

Obwohl Sie dann als Privatpatient mit allen Vorteilen behandelt werden, bleiben Sie gesetzlich krankenversichert.  Mitversicherte wie Kinder oder Ehepartner können auch zu Privatpatienten werden, ohne dass Ihr Beitrag bei der gesetzlichen Kasse steigt! Auch gegenüber Ihrem Arbeitgeber ändert sich nichts.

 

Sie sind für 3 Monate an die Kostenerstattung (optimale Behandlungsmöglichkeiten gegen Rechnung) gebunden und können in jedem Quartal zurück in die Sachleistung (beschränkte Behandlungsmöglichkeiten gegen Chipkarte) wechseln.

 

Leistungen, die Ihre Kasse nicht erstatten kann, werden von einer Ergänzungsversicherung nahezu vollständig aufgefangen, welche je nach Alter zwischen 20 und 60 Euro/Monat kostet ("Wahltarif Kostenerstattung").

 

Die wenigen Schritte dazu finden Sie HIER.