Welche Vorteile haben Selbstzahler?

 

Therapiefreiheit im Sinne des Patienten ist dann vorhanden, wenn das Arzt-Patienten-Verhältnis frei von der Einmischung Dritter bleibt. 

Dies gelingt fast nur noch, wenn sich der Patient als Selbstzahler mit dem Arzt in einem direkten Vertragsverhältnis befindet:

 

                                             Als Selbstzahler dient Ihr Arzt nur Ihnen.

 In der Selbstzahler/Privatmedizin ist das medizinische Optimum selbstverständlich:

Note 1 = sehr gut.

 

Bei gesetzlich Krankenversicherten ist der Arzt gezwungen, die Behandlung an die Interessen der Kasse und anderer Fremder anzupassen: Note 4 = ausreichend.

 

Jeder gute Arzt tut dennoch alles dafür,  seinen Patienten eine saubere Diagnostik und Therapie zu ermöglichen, aber die Spielräume werden immer kleiner: zum Schaden des Patienten und des Arztes.

 

 

                    Die Selbstzahlermedizin kann für Patient und Arzt ein Ausweg sein.

                                                                Zu den Vorteilen.

 

Der Kosten-Rahmen wird in der Selbstzahlermedizin durch die Gebührenordnung der Ärzte (GOÄ) gebildet. Damit ist der Patient vor Wucher und der Arzt vor Preisdumping geschützt.

Zum Beispiel kostet eine einfache, kurze Beratung ab 10,72€ (Standardfaktor 2,3).

 

 

Übrigens: Im Notfall können Sie jederzeit in die Privatsprechstunde kommen, denn die gesetzlichen Kassen sind verpflichtet, bei Notfällen die privatärztliche Rechnung zu erstatten.

 

Hierzu erhalten Sie von mir mit der Rechnung eine entsprechende Bestätigung.

Auch im Normalfall können Sie Ihre Rechnung jederzeit bei der Kasse einreichen. In vielen Fällen erstatten die Kassen bis auf einen Obolus, z. B. bei Reiseimpfungen teilweise oder sogar komplett!

 

Wie Sie auch als Kassenpatient leicht zum Selbstzahler mit allen Vorteilen der Privatmedizin werden können, erfahren Sie hier: link.