Corona - ein schlimmer Spuk?!

22.3.20

 

Eine Pandemie, die 8 Wochen nach Beginn nur 0,03 % der deutschen Bevölkerung erreicht, obwohl Fasching und Skiferien in RIsikogebieten ohne sofortige Konsequenzen blieben, Schutzausrüstung so gut wie nicht vorhanden ist und bis vor wenigen Tagen medizinisch unkontrollierte Zuwanderung aus Hochrisikogebieten möglich war, scheint einen deutlich milderen Verlauf zu nehmen.

Zum Vergleich die saisonale Influenza: Durchseuchung 0,2%, mehr als 2x so viele Tote Stand heute trotz Impfung.

 

Postuliert sind für heute in Deutschland 45 000 Corona-Infizierte. Lt. offiziellen Stellen werden wir  nicht die Hälfte an Infizierten haben. Unsere Krankenhäuser sind für die sehr sehr wenigen schweren Fälle gut vorbereitet.

 

Wissenschaftliche Erkenntnisse aus der ganzen Welt weisen darauf hin, dass das "Corona-Virus" meist im Verbund mit  vorgeschädigten Organen (an Orten mit hoher Luftverschmutzung, schwere Vorerkrankungen an Lunge/Herz, hohes Alter) zum Tode führt.

 

Der Staat wird, wenn die Zahlen weiterhin so langsam steigen, seine Isolations-Strategie überdenken. Auch, damit unsere Gesellschaft nicht dauerhaften Schaden nimmt.

Der Weg in die totale Kontrolle der Bürger aus Angst vor Covid-19 ist der Weg in den Verlust unserer Werte.

Die kommende Woche werden neue Gesetze unwidersprochen und unreflektiert den Bundestag passieren, die unsere Freiheit weiter einschränken.

 

Bitte bleiben Sie wachsam, gehen Sie viel raus zum Spazieren oder Sportmachen, achten Sie auf Schlafhygiene.

 

Wir in der Rosestrasse und in georg19 versuchen, so lange wie möglich für Sie da zu sein.

Dr. Kröner und Teams

 

 

4.4.20

Covid-19, die Erkrankung durch das SARS-Cov2-Virus, ist in Bayreuth angekommen. Wie erwartet, erkranken die wenigsten schwer, meist vor allem ältere Menschen mit chronischen Erkrankungen. Aber: Ein 77-jähriger Patient unserer Praxis mit Herzinfarkt, Lungenentzündung, Demenz und Nierenkrebs konnte  trotz Covid-19 dieser Tage wieder geheilt entlassen werden.

Ende April gibt es bei uns die Möglichkeit, im Blut zu messen, ob man bereits Covid-19 erkrankt war und Antikörper dagegen entwickelt hat. Diese Antikörper schützen einen Stand heute vor einer erneuten Covid-19 Erkrankung .

 

 

15.4.20

Es ist traurig, wenn Angehörige sterben, aber es ist auch wichtig, den klaren Blick nicht zu verlieren. Die "Todesraten" sind in Deutschland momentan genauso hoch wie in den Jahren zuvor. Leider wird staatlich vorgegeben unsauber gezählt, wer tatsächlich DURCH die Infektion mit dem Erreger SARS-CoV-2 und wer lediglich MIT der Infektion gestorben ist. Dies kann meist erst durch eine Obduktion sicher geklärt werden.

 

Die Abstrichstellen haben immer weniger zu tun, da virale Erkältungskrankheiten in Wellen laufen und diese Welle zusammen mit der Influenza gerade abebbt, auch schon vor den Kontaktsperren. Dafür sprechen auch die niedrigen Infektzahlen, die weit unterhalb der Influenza liegen.

Das Robert-Koch-Institut bietet alles Wissenswerte zum Nachlesen! www.rki.de, die Reproduktionszahlen sind bereits seit 21.3. unter 1 gefallen, wie die Kanzlerin Merkel es gefordert hat.

Wir haben hier in D einen großen Spuk, der manchen Politikern hilft, sich zu profilieren und manchen Firmen, die schlechte Absatzlage mit Kurzarbeit zu kaschieren (Autohersteller mit ihren Millionen Dieseln auf Halde) oder die Rendite-Sucht mit Großkrediten (adidas) zu füttern. 

Ein Spuk, ausgelöst vom Versagen staatlicher Strukturen (z. B. keine Schutzausrüstung, weil das Geld in überflüssige und teure Digitalprojekte von Minister Spahn gesteckt wird!, kaputtgesparter Öffentlicher Gesundheitsdienst (Gesundheitsamt)).

 

Die aufwühlenden Bilder aus Italien oder New York haben rationale Ursachen, die in einigen Monaten nachvollziehbar erscheinen werden (u.a. zentralistische Gesundheitssysteme ohne Einzelpraxen!, ärmere Länder als D).

Bis dahin bitte nicht die Nerven verlieren.

 

 

14.6.20

Heute haben die Covid-19-Infiziertenzahlen in Deutschland die Influenza eingeholt. (ca. 187000). Allerdings hat man bereits  vor 12 Wochen aufgehört, nach der Influenza systematisch zu suchen, sonst wären deren Zahlen höher. Derzeit kommen trotzdem ca. 50 Influenzafälle pro Woche dazu. Das sind Fälle, bei denen man aufgrund der Symptomatik danach sucht. Bei Covid-19 testet man auch Gesunde. Da die Abstrich-Tests nicht zu 100 % eindeutig sind, gibt es auch falsch-positive  Ergebnisse. Pro Woche sind die Zuwachszahlen an Covid-19-Infizierten nach ersten Schätzungen auch dadurch zu erklären, das Gesunde als Infizierte gezählt werden. 

Die Zahl aller Infizierten ist trotz der gemessenen Neuinfizierten auf ca. 4000 in Deutschland gesunken. Das bedeutet, dass "wer als gesunder junger Mensch derzeit mit einer Maske herumläuft, sollte deshalb gescheiter einen Helm tragen, da das Risiko, dass einem etwas auf den Kopf fallen könnte, größer ist als eine schwere Erkrankung mit Covid-19."  

 

Der Katastrophenfall in Bayern gehört beendet!

 

 

1.8.20

Die Aussagekraft von Schleimhautabstrichen an Gesunden im Rahmen von Massentestungen, weil man zufällig in Bayern wohnt oder aus dem Ausland einreist, ist sehr schlecht. Die meisten der positiven Abstrichergebnisse sind falsch positiv (68% bis > 90%). Der/Die Betreffende hat gar keine Covid-19-Infektion, muß aber in Quarantäne, verursacht Folgeprobleme beim Arbeitgeber, der Familie, im Gesundheitswesen. In 80 % der Fälle läuft die Infektion ohnehin nahezu unbemerkt ab, wie wir an den sehr wenigen Covid-19-Erkrankten seit 6 Monaten beobachten können. Da wir eine Pandemie haben, ist das Verlassen des Landes unklug und sollte auch so kommuniziert werden. Stattdessen wird offiziell ermutigt, das Solidarsystem durch sinnlose Massentestungen zu schwächen.

Ein anderer Aspekt ist das Chaos, das durch Vorgaben der Regierenden im kommenden Winterhalbjahr entstehen wird. Covid-19 ist eine zu 100 % langsam beginnende Erkrankung. Bei Infektzeichen bleibt genug Zeit, sich in einem "Pandemiezentrum", welches der Staat betreiben muß, abstreichen zu lassen. Dann kann man, falls die Beschwerden schlimmer werden, nach 1-3 Tagen mit einem negativen Abstrichergebnis beruhigt zum Hausarzt kommen und sich dort auf die vielen anderen Ursachen der Symptome und einer möglichen Therapie einlassen ODER im Fall eines positiven Abstrichs und Verschlechterung direkt im Krankenhaus vorstellen. Auf diese Weise wird vermieden, dass durch eine relativ seltene und selten schwerwiegende Erkrankung wie Covid-19 ( ca. 95% der Erkrankten werden wieder gesund) die Behandlung viel häufigerer und schwerwiegenderer Erkrankungen wie z. B. Krebs in den Arztpraxen blockiert wird.

Hr. Spahn hatte ein halbes Jahr Zeit, saubere Strukturen für eine Pandemiediagnostik abseits der normalen Krankenversorgung zu etablieren, wie es im Gesetz steht! Wo ist die 4. Gewalt oder eine Opposition, die die Entscheidungserbringer hinterfragen, warum der Staat seine Aufgaben auf dem Rücken der vielen Schwerkranken und den Leistungsträgern des Gesundheitwesens ablädt, aber nutzlose Digital-Apps, Telematik-Chaos und Werbeanzeigen für Unsummen finanziert?